Unser elektrischer Rollstuhl mit Aufstehhilfe

Yuliya hat seit April 2011, wie Ihr in unserm Buch lesen konntet, einen Rollstuhl mit Aufstehhilfe.
Dieser Rollstuhl ist auf jeden Fall ein Gewinn für Yuliya.
Er hat sehr viele Vorteile, die ich versuchen möchte zu Beschreiben.

Das Wichtigste ist, dieser Rollstuhl fördert die Selbstständigkeit, was auch gleich das wichtigste Argument ist, wenn der Rollstuhl bei der Krankenkasse beantragt wird. Sie kommt wieder an Schränke, die für sie in einem „normalen“ Rollstuhl nicht erreichbar wären. Sie kann z. B. wieder Kaffeetassen oder Bücher nehmen die sonst unerreichbar für Sie wären. Hände waschen, Zähne putzen am Waschbecken, beides kein Problem mehr. Yuliya kann jetzt von oben ins Waschbecken greifen und mit Ihrer gesunden Hand, die gelähmte Hand waschen. Dies fördert wieder die Wahrnehmung der betroffenen Hand. Yuliya ist halbseitig gelähmt, deswegen kann sie Ihren Fuß auf der betroffenen Seite kaum belasten. Ihre Muskeln verkürzen sich wegen mangelnder Bewegung und Belastung und es kommt zu einem Spitzfuß.
Mit einem Rollstuhl mit Aufstehhilfe, kann sich die betroffene Person Jederzeit in eine aufrechtstehende Position bringen und somit wird der Fuß der betroffene Seite belastet.
Dies dehnt wieder den Muskel und wirkt gegen einen „Spitzfuß“. Auch werden bei der Belastung Signale von der gelähmten Seite an das Hirn gesendet.
Auch ist Sie natürlich wieder mobiler und dieser Rollstuhl ist für den Straßenverkehr zugelassen.

Januar 2013

Yuliya macht weiter Ihre Fortschritte und der Rollstuhl hat seinen Teil dazu beigetragen. Doch es geht weiter und wir benötigen den Rollstuhl nicht mehr und ließen den elektrischen Rollstuhl mit Aufstehhilfe wieder von der Krankenkasse abholen. Wir hoffen, dass der Nächste der diesen Rollstuhl bekommt, genauso gut mit dem Rollstuhl arbeiten kann wie wir und das er auch wieder seinen Weg zurück findet.

Nochmals danke an unsere Krankenkasse, die uns den Rollstuhl zu Verfügung gestellt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Unser elektrischer Rollstuhl mit Aufstehhilfe

  1. Roswitha Diem sagt:

    Mit grossem Interesse verfolge ich ihren Fall. Mein Sohn hatte mit 19 Jahren ( im Jahr 2002) ein schweres Schädel-Hirntrauma. Dreimal sollten die Maschinen abgestellt werden, doch ich kämpfte wie eine Löwin dagegen. Der Kampf lohnt sich immer.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>